Vormundschaften/Pflegschaften

Vormundschaften und Pflegschaften für Minderjährige

Eine Vormundschaft umfasst die komplette elterliche Sorge inkl. der Verwaltung von Vermögen. Sie wird von einem Familiengericht an einen Vormund übertragen, wenn die leiblichen Eltern ihrer Sorgepflicht gegenüber dem Kind nicht nachkommen können. Eine Pflegschaft bezieht sich auf einzelne Teilbereiche wie etwa das Aufenthaltsbestimmungsrecht.

Die Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Sozialen Dienst und dem Pflegekinderdienst des Jugendamtes, mit Behörden, Beratungsstellen, Schulen und Diensten, die die Familien im häuslichen Umfeld unterstützen, ist eng. Der Vormund vertritt die Interessen des Kindes und ist dabei an keine Weisungen gebunden. Jedes Kind und jede/r Jugendliche/r hat eine eigene Vorgeschichte, und es erfordert viel Empathie und Einfühlungsvermögen, um zum Wohl des Kindes zu handeln.
Zur Betreuung der Mündel gehören regelmäßige Hausbesuche, um sich vom Wohl der Kinder und Jugendlichen zu überzeugen und Hilfen zu beantragen, wenn diese benötigt werden.

Ein Fall aus dem Berufsalltag

Ein 17jähriger indischer Junge wird von der Polizei in Neuss aufgegriffen. Er ist von Indien nach Deutschland geschleust worden, ohne Eltern. Vom Gericht wird eine Vormundschaft angeordnet, da seine Eltern von Indien aus nicht für ihn sorgen können. Zunächst wird der Junge vom Jugendamt in eine vorübergehende pädagogische Einrichtung gebracht. Von hier aus erfolgen die folgenden Schritte:

  • Anmeldung beim Einwohnermeldeamt, Anfertigung von Passfotos
  • Anmeldung beim Deutschkurs
  • Beantragung einer Kleidungserstausstattung
  • Unterstützung im Asylverfahren (Asylantrag stellen, Begleitung zur Asylanhörung)
  • Krankenversicherungsschutz sicherstellen
  • Ärztliche Schuleignungsuntersuchung beim Gesundheitsamt
  • Ärztliche Untersuchung, um TBC auszuschließen
  • Unterbringung in einem Jugendwohnheim (durch das Jugendamt)

Sobald der Jugendliche in dem Jugendwohnheim untergebracht ist, erfolgen die Anmeldung an einer Schule sowie die Begleitung und regelmäßige Beantragung der Aufenthaltserlaubnis. Diese Schritte sind notwendig, um den Jugendlichen "aus der Illegalität" zu führen. Er kann sich in Deutschland einleben. Mit einem guten Schulabschluss kann er in der Zukunft eine Arbeitserlaubnis erhalten und eine Ausbildung absolvieren.

Kontakt

Natalia Ermisch
Plankstr. 1
41462 Neuss

Telefon: 02131 - 6659962
Mobil: 01590 4438284
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Karlheinz Kullick
Plankstr. 1
41462 Neuss

Telefon: 02131 - 6659962
Mobil: 0163 5678026
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/diakonie-neuss.de/web/solar/modules/mod_cookiesaccept/mod_cookiesaccept.php on line 24

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Okay