• slide-familienpflege

Familienpflege

Was macht die Familienpflege?

Wenn eine Familie mit Kindern die Haushaltsführung nicht selbständig bewältigen kann, ist es möglich, die Familienpflege anzufordern. Eine Familienpflegerin unterstützt dann vor Ort als Haushaltshilfe die Familie bei der Organisation des Alltags. Art und Umfang der Hilfe hängen vom abgesprochenen Auftrag und der Bewilligung des Kostenträgers ab.

Familienpflege als Haushaltshilfe

stressbewaeltigungFamilienpflege ist eine Hilfe für Familien in schwierigen Situationen. Sie kann in Anspruch genommen werden, wenn Kinder unter 12 Jahren im Haushalt leben und

  • eine Reha-Maßnahme oder ein Krankenhausaufenthalt eines Elternteils besteht
  • die Mutter/der Vater erkrankt ist oder sich von einer schweren Erkrankung erholt
  • Mehrlinge geboren wurden
  • eine Risikoschwangerschaft besteht

Die Familienpflege gewährleistet in enger Absprache mit der Familie die Versorgung der Kinder, so dass die Familie durch die besonderen Umstände nicht aus der Bahn geworfen wird.

Familienpflege wird finanziert durch die Krankenkassen und Rentenversicherungsträger. Voraussetzung ist eine ärztliche Verordnung für eine Haushaltshilfe mit Angabe der benötigten Stunden. Die Verordnung muss bei der Krankenkasse oder dem Rentenversicherungsträger beantragt und genehmigt werden - dabei helfen wir Ihnen!

Familienpflege als Hilfe zur Erziehung

Familienpflege im Rahmen von Hilfe zur Erziehung wird im Auftrag der Jugendämter durchgeführt.

Vielen Familien fehlt eine Struktur in bestimmten Bereichen: sie kommen mit dem Geld nicht aus, die Kinder werden nicht pünktlich und/oder verwahrlost in den Kindergarten oder die Schule gebracht, es türmen sich Wäscheberge, die Wohnung ist verwahrlost.

In diesen Fällen kann das Jugendamt im Rahmen der "Hilfen zur Erziehung" eine Familienpflege installieren. Mütter und Väter werden in hauswirtschaftlichen und familiären Belangen angeleitet, sodass die Familien ihre Probleme in Zukunft selbständig bewältigen können und die Kinder gut versorgt sind.

Schwierigkeiten, die mit Hilfe der Familienpflegerin bearbeitet werden können, betreffen die Bereiche

  • Haushaltsorganisation
  • Umgang mit Zeit und Geld
  • Ernährung
  • Praktische Hilfe zur Erziehung

Die Familienpflegerinnen besuchen die Familien zwei- bis dreimal wöchentlich für ca. zwei bis drei Stunden. In der Regel dauert der Einsatz ein Jahr.
Das Einsatzgebiet umfasst die Städte Neuss, Meerbusch, Kaarst, Korschenbroich und Dormagen.

Kontakt

Diakonie Neuss
Familienpflege

Klaudia Kipshoven
Plankstr. 1
41462 Neuss

Tel. 02131 56680
Mobil: 0178 9423079
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Okay